BIS_SpeDis - die Speditions-Disponierung

Aufgabenbereich

SpeDis bezeichnet eine Software, die alle anfallenden Verwaltungs-Terminierungs- und  Disponierungsaufgaben eines Speditionsbetriebs erleichtern und zum Teil automatisieren soll.

  • Auftragsannahmen werden in schnellen einfachen Schritten ermöglicht.
  • Alle erfassten Daten stehen sofort intern zur Disponierung, zur Ansicht der Fahrten sowie für statistische Auswertungen  zur Verfügung.
  • Fahrten können als freie Aufträge erfasst und bei der Disposition verwendet werden.
  • Verschieben oder Verlängern von Fahrten ist über das Drag&Dropverfahren in der tabellarischen stundenplanähnlichen Eingabemaske möglich.
  • Fahrt-Stati werden zur besseren Unterscheidung farblich unterschiedlich dargestellt.
  • Personaldaten können im separaten Personalstamm eingegeben und wenn gewünscht, optional an eine Zeiterfassung angebunden werden.
  • Bei entsprechenden Schnittstellen kann daraus eine Übergabe der Bruttolöhne an eine vorhandene Lohn-& Gehaltsabrechnung weitergeleitet werden.
  • Alle Personendaten wie Werksdaten, Baustoffhändlerdaten, Spediteurdaten und Personaldaten sowie allgemeine Adressdaten werden in einem Adresspool hinterlegt.
  • Zuordnungen von Personaldaten und Werkszugehörigkeiten werden erstellt und überprüft
  • Fahrzeugdaten zur Identifikation und Leistungsfähigkeit werden erstellt und bei Fahrauftragszuordnung in Bezug auf Verfügbarkeit und Zulassungsdaten überprüft.
  • Ein integrierter Reportgenerator ermöglicht das eigenständige und freie Erstellen von Listen, Reports, Formularen und Auswertungen zu allen gewünschten Bereichen.
  • Das integrierte Modul des Reportmenüs erlaubt das lokale anwendergenaue erstellen eigener Menüfunktionen zum Starten von Listen-Drucken.
  • Anbindung eines externen Routenplaners
    Ansteuerungsaufgaben für den Routenplaner Map&Guide werden über den entsprechenden Menüpunkt aufgerufen oder durch verlassen relevanter Eingabefelder in den einzelnen Masken automatisch weitergeleitet.



Software

Die Software arbeitet konzeptionell als PC-Netzwerk mit einem Datenbankserver/Fileserver auf der Basis der SQL-Datenbank Firebird.

Die Anzahl der in SpeDis integrierten PCs ist beliebig und lediglich durch das gewählte Netzwerksystem begrenzt.
SpeDis arbeitet unter den Windows-Betriebssystemen ab Win 98.

Zu empfehlen wäre der Einsatz von Windows 2000 oder XP auf den Arbeitsplatz-Rechnern.

Der Server kann je nach Wunsch mit  Win 2000 Server XP oder Linux ausgerüstet werden.

BIS_SpeDis ist anwendergerichtet aufgebaut, sodass eine exakte Anpassung an die jeweiligen Anforderungen vorgenommen werden kann.

Die Aufgaben von SpeDis:

  • Parametrierung aller in SpeDis integrierten Rechner
  • Aufbau und Bereitstellung aller geforderten Listen
  • Verwaltungsaufgaben wie Auftragsannahme und Disposition
  • Visualisierung der Fahraufträge in einer stundenplanähnlichen Tabelle
  • Anlage und Pflege der Stammdaten
  • Terminierung und Disposition der Aufträge, Fahraufträge und Fahrten
  • frei gestaltbare Formulare für
    • Listen
    • Reports
    • etc.
  • Passwortvergaben und Hinterlegung jeweiliger Berechtigungen
  • allgemeine Grunddaten wie
    • MWST-Sätze,
    • Farbcodierung der verschiedenen Fahrtstati,


In SpeDis werden alle Daten zentral erfasst und verwaltet.
Bei Aufruf von SpeDis öffnet sich das Hauptmenü, das während der gesamten Arbeit verfügbar ist und als Basis zu allen untergeordneten Funktionen dient.


Stammdaten
Stammdaten sind Daten die in der Regel einmal angelegt und dann nicht oder nur selten verändert werden müssen.
Bei der Pflege der Stammdaten sind  zu einigen Punkten  Kennzeichen einzugeben, die eine Verknüpfung mit dazu hinterlegten Daten im Kennsatz
(Systemverwaltungssatz) darstellen, die für verschiedene Module benötigt und so nur einmal angelegt werden müssen.

Eventuell erforderliche Änderungen dieser einzelnen Inhalte sind hierdurch sofort jedem darauf zugreifenden Modul verfügbar und müssen nicht in allen Masken separat verändert werden.

Aufgerufen werden die verschiedenen Stammdatenbereiche, indem in der Menüleiste der  entsprechende Titel und anschließend der gewünschte Untermenüpunkt, oder in der Symbolleiste das entsprechende Ikon angeklickt wird.
Hierzu gehören u.a.:

  • Fahrzeugpool
  • Adresspool
  • Spediteure
  • Werke
  • Personalstamm
  • Baustoffhändler

Fahrzeugpool
Der Fahrzeugpool dient zur Aufnahme und Pflege aller allgemeinen Fahrzeugdaten, die intern mit den jeweiligen Bewegungsdaten wie z.B. der Disponierung, verknüpft sind.

Auswahlgitter
Alle Auswahlgitter sind anwendergenau einstellbar.
Die Bearbeitung der Datensätze in einer Eingabemaske erfolgt

  • über eine Navigatorleiste in der Überschrift,
  • Tastenkombinationen oder Tastenfolgen,
  • entsprechende spezifische Button
  • PopUp-Fenstern durch die rechte Maustaste
  • oder die Button in der Fußzeile der jeweiligen Eingabemasken.

Alle weiteren Eingaben werden in die jeweiligen Felder getätigt.

Details
Zu jedem Fahrzeug werden die entsprechenden Detailangaben im Maskenbereich Details eingegeben.
Bei Neuanlagen wird die nächste freie Nummer vorgeschlagen. Eine Änderung ist nur im  Neuanlagemodus möglich. Nachträgliches  Ändern bereits
gespeicherter Nummern wird unterbunden um Fehlerquellen zu verhindern.
Die Detailangaben sind dabei in Register unterteilt.

Fahrzeugdaten

  • Jedes Fahrzeug ist einem Spediteur zugeordnet.
  • Der Spediteur gilt gleichzeitig als Auswahlkriterium für Stammfahrer des Fahrzeugs.
  • Stamm-Werk
    Jedes Fahrzeug ist einem Werk zugeordnet.
  • KFZ Nr.,
    Anz Bahnen, (die max.Anzahl Bahnen der Ladefläche
    Zuladung, (die erlaubte Zuladung des Fahrzeugs
    Lauf.cm, Kranlänge, Qm,etc.
  • Zu jedem Fahrzeug kann eine beliebige Bemerkung mit maximal 30 Zeichen eingegeben werden.
  • Zusatz-Parameter (weiteres Register)
    Stammfahrer (zeigt an, welcher Stammfahrer das Fahrzeug führt)

Fahrten
Unter dem Hauptmenüpunkt Fahrten sind die Aktionen die zum Tagesablauf gehören aufrufbar in verschiedene Menüpunkte unterteilt:

  • Disposition
    sie erfolgt über eine stundenplanähnliche Maske.
  • Fahrten
    Fahrten können im Drag & Drop-Verfahren verschoben oder verlängert werden.
  • Aufträge
    hier werden die relevanten Daten zur Fahrt eingetragen


Aufträge

  • Die Auftragsannahme erfolgt unabhängig von Fahrten und Fahrzeugen.
  • Alle Aufträge stehen nach der Aufnahme in einem Pool für die Zuordnung zu Fahrten zur Verfügung.
  • Die Angaben, die bei der Auftragsannhme eingetragen wurden werden beim Zuordnen zu einer Fahrt übernommen,
    die Angaben Fracht-Fahrzeug überprüft
    und bei positiver interner Meldung, die Zuordnung durchgeführt.

Report-Menü
Da SpeDis eine Vielzahl verschiedener Reports, (Layouts, Listen, Auswertungen,...) unterstützt, können diese Reports komfortabel über ein, vom Anwender selbst gestaltbares Menü eingerichtet werden

Eine Anlage der Reports kann vom geübten Anwender selbst vorgenommen werden.
Hierzu steht ein zugehöriges Modul zur Verfügung, das  jederzeit unabhängig zur Laufzeit von BIS_SpeDis aufgerufen werden kann.
Die Ausführung kann dann über BIS_SpeDis angestoßen werden.

Hotline und Hilfestellung
SpeDis enthält eine  integrierte Online-Hilfe und zeigt

  • die aktuelle Software-Version,
  • sowie die Hersteller angaben z.B. für Hotline  

an.

Map&Guide - Anbindung
Der externe Routenplaner Map&Guide kann, wenn vorhanden, 

aus BIS_SpeDis heraus

  • aufgerufen,
  • die relevanten Angaben übergeben
  • und die Ergebnisdaten von BIS_SpeDis


ausgelesen.

Hierzu werden Schnittstellen zwischen den Programmen verwendet.

Schnittstellen
BIS_SpeDis verfügt über Schnittstellen, mit denen es

  • mit anderen Softwaremodulen verknüpft werden
  • oder Daten für andere Softwaremodule bereitstellen

kann.

Hierzu sind in der Regel weitere Klärungen erforderlich, die im gegeben Fall getroffen werden können.

Neben der Schnittstelle zwischen BIS_SpeDis und Map&Guide könnten

  • eine Personalzeiterfassung,
  • eine Lohn- und Gehaltsabrechnung
  • oder eine Finanzbuchhaltung ...

 

angebunden werden, für die jeweils Schnittstellen und die Erstellung der entsprechenden Softwaremodule  erforderlich wären.

Hardware / Betriebssysteme

Server
Server (Windows oder Linux)
Auf dem Server befindet sich die zentrale Datenbank, auf die von allen Clients zugegriffen wird.

Windows-Server
Der Server kann sowohl als Windows NT-Server, Windows 2000 Server mit entsprechender Client-Anzahl oder mit Win-XP eingerichtet werden.

Firebird-Server unter Linux
Um eine Netzwerk-Client-Unabhängige Serverlösung zu nutzen kann BIS_SpeDis auf einem Linux-Server eingerichtet werden,

 

  • der keine Teilnehmerbeschränkungen bzw. Lizenzen enthält.  
  • Durch die höhere Datenzugriffsgeschwindigkeit kann der Server bereits auf vergleichsweise trägen PCs erstaunliche Resultate erzielen.
  • Die User-Sicherheit ist durch die Einstellungen zu Benutzerabschottung während der Installation bereits vorgegeben.
  • Durch das Entfallen von Lizenzgebühren beim Netzwerkbetrieb bleibt der Server-Einsatz im finanziell berechneten und überschaubaren Rahmen.
  • Da Viren in der Regel nicht auf dem Linux-System gedeihen können, bleibt das Netzwerk von diesen Angriffen weitestgehend verschont.

Der Server enthält die Datenbank auf die alle angeschlossenen Clients zugreifen.Hierzu genügen handelsübliche PC's modernem Standards.