BIS_CardPos

Die Ticketkasse wird für den Verkauf vom

  • Einzel-Ticket
  • Mehrfach-Ticket
  • Zeit-Ticket

verwendet.
Die Tickets werden zum Verkaufsvorgang mittels BarCode  gedruckt
Eine interne Verknüpfung regelt die Zutrittsfreigaben für

  • Drehkreuz
  • Tür
  • Schranke

und setzt, bei Mehrfachtickets, die gültige Restanzahl zurück.

Die Ticket-Kassenlösung

Aufgabenbereich

BIS_CardPos bezeichnet eine Software, die in maximaler Ausführung alle anfallenden Kassenfunktionen sowie den Druck von Tickets erleichtern  soll.
Verkaufsvorgänge werden in schnellen einfachen Schritten vorbereitet.
Verkäufe können als Bar- und/oder  Bargeldlosverkäufe erfolgen.
Jedem Kunden kann ein Medium

  • - Transponderkarte,
  • - Ticket
  • - Barcode-Karte, etc.

ausgehändigt werden, über das er sich ausweisen, Zufahrtsschranken öffnen, Leistungen in Anspruch nehmen, event. bargeldlos Einkaufen oder gegebenenfalls die angeschlossene Gastronomie besuchen kann

Ticketarten
Neben normalen Einmal-Tickets, die ,je nach Medium und Leser nach Gebrauch automatisch eingezogen werden können, werden auch folgende Ticket-Arten unterstütz

  • Mehrfach-Ticket zB Zehnerkarten
  • Wertkarten hierbei wird der Geldwert des jeweiligen Eintrittes von dem Wertkartenguthaben abgezogen, innerhalb der Einrichtung kann die Wertkarte auch für weitere Zahlungen (zB Gastronomie) genutzt werden.
  • Zeitkarten (zB Jahreskarten oder Saisonkarten)


Alle Verkaufsvorgänge können über angebundene Kassen auch bargeldlos über Kundenkonten getätigt werden.
Hierbei erfolgt ein Buchungsvorgang über das gewählte Medium auf das Kundenkonto bei jedem Verkauf oder jeder Inanspruchnahme von Leistungen wie z.B.

  • der Gastronomiebesuch des Kunden
  • oder die Nutzung von kostenpflichtigen Einrichtungen.


Personaldaten zur Bedieneran/abmeldung werden aus dem separaten Personalstamm ausgelesen, der, wenn gewünscht, an eine Zeiterfassung angebunden werden kann.

Mögliche Erweiterungen
Die Anbindung eines Geldautomaten ist auf Wunsch möglich.
Sollten Adressdaten anfallen (zB bei Erwerb von Geldwertkarten oder Gutscheinkarten) werden diese in einem Adresspool hinterlegt und können im enthaltenen Textmodul für Werbung, Briefe, Aktions-Anschreiben,... aus den Stammdaten ausgewählt und in den Text übernommen werden.

Eine Kundengeschichte ist verfügbar.

Anbindung externer Steuerungen
BIS_CardPos kann, über separate, bedienerlos arbeitende, Steuer-PCs mit nahezu beliebigen Steuerfunktionen in ein entsprechendes System integriert werden:
Hierzu gehören u.a.:

  • Kassenautomaten
  • Drehkreuze / Zugangskontrollen / Schranken
  • Solarien / ..
  • Zähler  mit/ohne Zeitsteuerungseinheit (z.B. für  Solarien,...)
  • Getränkeautomaten
  • etc.


Software
Die Kasse startet im Verkaufsmodus und das Feld Menge ist mit 1 vorbelegt um ein zügiges Verkaufen zu ermöglichen.
Soll von einem Artikel eine größere Anzahl als 1 verkauft werden, kann
die gewünschte Menge vor Eingabe der Artikelnummer eingegeben werden
der Artikel in gewünschter Anzahl durch die Enter-Taste addiert werden.
wenn es sich beim Verkauf um ein Ticket handelt, wird beim Abschließen des Verkaufsvorgangs der Ticketdruch gestartet.
Jedem Ticketartikel kann ein separates Ticketlayout zugewiesen werden.
Die Betätigung der Entertaste übernimmt den Artikel mit der gewählten Menge, dem Preis und der Summe in die Bonpositionen.

Artikelnummer
Die gewünschte Artikelnummer wird in das entsprechende Feld eingescannt, eingegeben oder über eine Auswahl aus dem Artikelstamm ausgewählt.

Bonende durch Wertkarte ( jeweiliges Medium)
Wenn Artikel und Menge gewählt und bestätigt wurden kann durch das Lesen des Mediums ein Bon-Ende bewirkt werden.

Weiteren Bearbeitungen im Verkaufsvorgang sind

  • Storno 
    bewirkt einen Zeilenstorno
  • Reset   
    bewirkt ein komplettes Zurücksetzen des aktuellen Bons mit Protokollierung
  • Bonende
    ohne Druck eines Kassenbons
  • Bonende  
    mit Druck eines Kassenbons

Bon-Ende-Maske
In der Bon-Ende-Maske wird der Zahlungsvorgang abgewickelt.  Bezahlt ein Kunde in Bar, wird die gegebene Summe in das entsprechende Feld eingegeben und übernommen.
Gemischte Zahlweise ist möglich, durch

  • Eingeben des Betrages, der in Bar bezahlt werden soll
  • und anschließendes Lesen der Wertkarte  

durch Einlesen der Wertkarte zur Zahlung und anschließendem Eingeben des gewünschten Barbetrags, der den Wertkartenanteil entsprechend korrigiert.

Druck von zusätzlichen Bons und Belegen ist möglich.
Die Anwahl ob ein Bondruck erfolgen oder unterdrückt werden soll erfolgt durch Betätigen der Funktionstaste F3

Storno
(nach abgeschlossenenm Verkauf)
Die Stornofunktion kann nur von autorisiertem Personal durchgeführt werden.Wenn eine Autorisierung vorliegt, erfolgt der Storniervorgang in gleicher Weise wie der Verkauf. Der Preis ist hierbei negativ dargestellt.

Artikelvorgaben zum Ticketdruck

Für einen Ticketartikel sind einige zusätzliche Angaben  zur Gültigkeit möglich.
Das Ticket ist gültig:

  • für wen
  • an welchen Tagen
  • in welchen Zeiträumen
  • zu welchem Preis (Differenzierungen sind möglich)
  • wie oft
    und
  • mit welchem Layout soll es gedruckt werden.

Diese Ticket-Angaben werden im Artikelstamm des Back-Office hinterlegt.

 

 

Ticketverkauf

Um einen Ticketartikel zu verkaufen, kann

  • der Artikel mittels Barcode eingescannt
  • die Artikelnummer in das entsprechende Feld eingetippt
  • oder der Artikel aus dem Artikelregister ausgewählt und eingelesen
  • werden.

Das Artikelregister wird gern für Touchscreen-Monitore verwendet und kann nach eigenen Wünschen im Back-Office angelegt werden.


Beim Verkauf des Ticketartikels sind verschiedene Informationen am Kassenbildschirm einsehbar.



Zum Beispiel eine Info zum Ticket


Bediener-Funktionen

Bediener anmelden
An einer Kasse können mehrere Bediener gleichzeitig angemeldet sein.

  • Für jeden Bediener wird intern eine Bedienerdatei mit dem Dateinamen <Bediener-Nr>.bed angelegt, die alle Umsätze des Kassierers protokolliert.
  • Die Bedienerdateien werden beim Kassen - Z gelöscht.
  • Der jeweils zuletzt angemeldete gilt als aktueller Bediener. Sein Name wird in der Statuszeile der Kassenmaske angezeigt.

Bediener abmelden
Bevor ein Kassen-Z durchführt wird, sollten alle Bediener abmeldet sein.

  • Nach Anwahl der Funktion erfolgt die Sicherheitsabfrage "Bediener abmelden Ja / Nein" .
  • Eine positive Antwort öffnet ein Fenster zur Eingabemöglichkeit des Kassenbestandes.
  • Der eingegebene Betrag wird als Kassen-Istbestand übernommen.
  • Es erfolgt ein Ausdruck mit einer Gegenüberstellung des Kassen-Istbestandes und des Kassen-Solls  mit  eventuellen Differenzen auf einen Bon.
  • Anschließend wird die Bedienerdatei des abgemeldeten Bedieners gelöscht

Bediener wechseln
Sind mehrere Bediener gleichzeitig an einer Kassen angemeldet, kann ein Bedienerwechsel vorgenommen werden.


Bediener Liste
Um eine Übersicht zu erhalten, welche Bediener an einer Kasse angemeldet sind, kann dieses über den Aufruf der Bedienerliste erfolgen. Es erscheint ein Fenster, in dem alle angemeldeten Bediener angezeigt werden.

Abschöpfung
Soll aus einer Kasse Geld entnommen werden, kann das durch Anwahl des Punktes Abschöpfen vorgenommen werden.

  • Abschöpfungen können nur durch Bediener mit einer entsprechenden Berechtigung vorgenommen werden.
  • Die Entnahme wird auf einem Bon protokolliert.

Kassensturz
Zu jeder Zeit kann von autorisierten Personen ein Kassensturz vorgenommen werden.

Kassen  - X  / Bediener -X

Ein Kassen-X oder Bediener-X kann nach Wunsch auf den Drucker oder Bildschirm erfolgen

Kassen   - Z
Bei Anwahl des Kassen-Z werden eventuell angemeldete Bediener abgemeldet.
Nach Eingabe des Kassenbestandes 

  • erfolgt eine Ausgabe auf den Drucker,
  • eine Protokollierung
  • die Kasse wird beendet
  • und  gegebenenfalls auch direkt heruntergefahren.


Journal
Alle Kassenvorgänge werden in täglich neu angelegten Journalen protokolliert und als Dateien gespeichert.

Der Name dieser Dateien setzt sich aus dem jeweiligen Tagesdatum im Format JJ-MM-TT mit der Endung .LOG zusammen.

Hilfe-Funktionen
sind durch Druck der F1-Taste enthalten.

Kasse beenden  / Techniker Not-Aus

Um die Kasse zu beenden gilt folgendes:

  • Die Kasse wird vorschriftsmäßig ausschließlich über die Funktion Kassen-Z beendet.
  • Ein Beenden über das Kreuzchen, eine Programm-Endefunktion oder ein Beenden durch vorschriftsmäßiges Herunterfahren des Kassenrechners werden verhindert.
  • Für Serviceleistungen oder Beenden ohne ein Kassen-Z existiert ein Techniker-Not-Ausgang.
  • Diese Funktion ist über den Menüpunkt Hilfe/Service jedoch nur von autorisierten Personen zu erreichen.
    Für nichtautorisierte Personen ist dieser Menüpunkt hell dargestellt und nicht aktivierbar.


Kellnerkassen / Tischabrechnung
Desweiteren können Kassen als Kellnerkassen mit Kellnerschloss und Tischabrechnung (auch bargeldlos) arbeiten.
BIS_CardPos unterstützt eine Tischabrechnung, bei der im Gastronomiebereich Artikel auf einen Tisch oder einen Deckel verkauft werden können.



Je nach Betreiberwunsch, werden die Artikel auf einem oder mehreren Druckern (Theke, Küche) ausgegeben. Die Abrechnung der verkauften Positionen erfolgt in Bar oder mit den zugelassenen Zahlungsarten.

Listen, Reports und Statistiken
Ein integrierter Reportgenerator ermöglicht das eigenständige und freie Erstellen von

  • Listen,
  • Reports,
  • Formularen
  • und Auswertungen

zu allen gewünschten Bereichen.


Steuerrechner
Da verschiedene Steuermodule angesprochen werden können, kann eine entsprechende Steuerrechner-Software  angebunden werden, die alle erforderlichen Steuerimpulse erzeugt, verwaltet und die erforderlichen Berechtigungen überprüft.
Der oder die Steuerrechner arbeiten bedienerlos und sind lediglich über das Netzwerk verbunden.
Steuerungen können z.B. erfolgen für

  • Schranken, die die Ein und Ausfahrt zum Platz regeln und unbefugten Fahrzeugen die Zufahrt verwehrt
  • Drehkreuze / Gruppentüren,  bei kostenpflichtigen Bereichen wie z.B. bei Solarium,...
    um eine Buchung auf das Kundenkonto zu erzielen und den Zugang frei zu geben.

Geldautomaten
Eine Anbindung von Geldautomaten  ist möglich.
Der Geldautomat kann hierbei die Funktion einer weiteren Kasse übernehmen oder als Aufladestation betriebseigener Zahlungsmedien, fungieren.



Hierbei kann durch Einzahlen eines gewünschten Betrags die entsprechende Wertkarte aufgestockt und als Zahlungsmedium an jeder angeschlossenen Kasse verwendet werden.
Je nach Ausführung kann Geld in Form von

  • Scheinen
  • Münzen
  • Kreditkarten ...

eingegeben werden.
In abweichenden Variationen kann der Geldautomat auch Wechselgeld ausgeben oder als reiner Auftsockungsautomat ohne Geldausgabe eingesetzt werden.

Info-Terminals
Je nach Wunsch können ein oder mehrere Info-Terminals installiert werden, um den Status des jeweiligen Kundentickets anzuzeigen.
Die Darstellung des Info-Terminals ist weitestgehend über Parameter einstellbar:




Server (Windows oder Linux)
Auf dem Server befindet sich die zentrale Datenbank, auf die von allen Clients zugegriffen wird.
Der Server kann sowohl als Linux wie auch als Windows  Server mit entsprechender Client-Anzahl eingerichtet werden.

Firebird-Server unter Linux
Um eine Netzwerk-Client-Unabhängige Serverlösung zu nutzen kann ein
Linux-Server eingerichtet werden, der keine Teilnehmerbeschränkungen bzw. Lizenzen enthält.  

BIS_CardPos Kassensoftware
Hardware-Vorraussetzung

Die Software arbeitet konzeptionell als Einzelplatz- oder als Mehrplatzversion.

Die Mehrplatzversion unterstützt ein PC-Netzwerk mit einem Datenbankserver/Fileserver auf der Basis der SQL-Datenbank Firebird. Die Anzahl der  integrierten PCs ist beliebig und lediglich durch das gewählte Netzwerksystem begrenzt.

BIS_CardPos arbeitet unter den Windows-Betriebssystemen ab Win 2000. Zu empfehlen wäre der Einsatz von Windows XP,  Windows 2000 oder Windows7 (32Bit) auf den Arbeitsplatz-Rechnern. Der Server kann je nach Wunsch mit Windows Server oder Linux ausgerüstet werden.
Hardware / Betriebssysteme

Kassensysteme und Server
Der Server enthält die Datenbank auf die die Kassen und die Steuerrechner zugreifen, sowie die Back-Office-  und Kassensoftware. Die Hardware Ausstattung orientiert sich an handelsüblicher Standardhardware und kann auf Wunsch abgesprochen werden.

Ticketdrucker
beliebiger Ticketdrucker nach Wahl, mit Windows-Druckertreiber zB von der Fa Meto

Steuerrechner
Bei den Steuerrechnern kann eventuell auf vorhandene PC’s zurückgegriffen werden.

Kassenperipherie
Bon-Drucker  zB. Epson TMIII Thermobon-Drucker
Kassenlade Schublade für Anschluss an Bondrucker
Kundenanzeige seriell (wenn gewünscht)
Monitor nach Wunsch
oder ein Touch-Screen-Monitor (wird von der Software unterstützt)

USV
zum Ausfallschutz bei Stromausfall / Stromschwankungen

Alle erwähnten Markennamen können geschützte Warenzeichen der herstellenden Firmen sein.


Medien für bargeldloses Zahlen auf Kundenkonto

Als Medium zur Aushändigung an den Kunden kommen verschiedene Möglichkeiten in Betracht.
Unterstützt werden in der vorliegenden Version

  • Transponder / Transponderkarten
    Die einzelnen Medien variieren in Preis und Ausführung.
    Transponder sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Sie können als Armband, als Schlüsselanhänger oder eventuell mit Werbeaufdruck als Transponderkarte eingesetzt werden.
    Zum Lesen werden verschieden starke Antennen angeboten, die einen Leseabstand zwischen einem Zentimeter bis zu einem Meter  abdecken können.
  • Barcode-Karten / Tickets
    Barcodekarten sind kostengünstig zu beziehen und können mit einem entsprechenden Barcode-Kartendrucker selbst bedruckt werden. Zudem steht eine Werbefläche zur Verfügung, die durch Werbung für den eigenen Betrieb oder für Fremdwerbung z.B. der ortsansässigen Bank oder Versicherung und damit verbundenen Werbeeinnahmen verwendet werden kann.
    Gelesen werden die Barcode-Karten mit Scannern.
  • Magnetkarten
    Magnetkarten bieten ebenfalls eine Werbefläche, die durch Werbung für den eigenen Betrieb oder für Fremdwerbung z.B. der ortsansässigen Bank oder Versicherung und damit verbundenen Werbeeinnahmen verwendet werden kann.
    Die Lesung erfolgt über Magnetkartenleser.
  • weitere Medien auf Anfrage

Allgemeines
Wir empfehlen unseren Kunden Hardware in Ortsnähe zu beziehen um in eventuellen Schadens- oder Reparaturfällen unnötige Wartezeiten zu vermeiden und Kosten zu reduzieren, die durch Anfahrten entstehen könnten.
Alle Kabel-Verlege-, Netzwerk- und Elektroarbeiten sollten von autorisierten Betrieben vorgenommen werden.
Wenn keine geeigneten Betriebe zur Verfügung stehen oder eine  "Alles aus einer Hand"- Lösung gewünscht wird, können alle Positionen auch durch unser Haus geliefert oder durch von uns beauftragte Betriebe geliefert werden.
Service

Hotline
Zu BIS_CardPos und allen weiteren von uns erstellten Softwaremodulen kann eine telefonische Hotline in Anspruch genommen werden.
Zu Bürozeiten kann diese Hotline über unser Büro erreicht werden. Außerhalb der Bürozeiten steht eine Handy- Nummer zur Verfügung.

Software-Pflege
Für die Software-Version wird ein Software-Pflegevertrag  angeboten.